Migros - Ein M besser

Region Aare

Region Aare

Andreas Lanz, Molkerist aus Obergerlafingen

Was haben ein Molkerist und ein Komponist gemeinsam? Sie tüfteln so lange an ihrem Produkt bis es ein harmonisches und genussreiches Werk ergibt.

Andreas Lanz ist ein besonnener Mann, nichts kann ihn so schnell aus der Ruhe bringen. Ausser ein Thema und das ist der Milchpreis. Die lokale Landwirtschaft liegt ihm besonders am Herzen und auf eine gerechte Entlöhnung der Milchlieferanten wird bei der Molkerei Lanz AG grossen Wert gelegt. „Da man den regionalen Bauern immer nur soviel Milch abkauft wie man auch direkt frisch verarbeitet, kann man ihnen auch einen fairen Preis dafür zahlen“, ereifert sich Herr Lanz.

Aber kommen wir doch aber auf die Gemeinsamkeiten eines Molkeristen und eines Komponisten zurück. Mit viel Fingerspitzen- und Taktgefühl geht der Komponist ans neu zu schaffende Werk, spürt dem Klang einzelner Akkorde nach. So auch Andreas Lanz, wenn er innovative Molkereiprodukte entwickelt. Vor allem bei Jogurts und Desserts stellt er seine Kreativität im Bereich Geschmack immer wieder unter Beweis. Und der Erfolg gibt ihm Recht.

„Wenn das Grundprodukt stimmt, dann kann man gute Qualität erzeugen“, erklärt Lanz. Wichtigste Voraussetzung für die Produktfrische sind die kurzen Verarbeitungswege. „Bei uns wird die gelieferte Milch direkt verarbeitet. Bereits am nächsten Tag verlässt das verbrauchsfertige Produkt unseren Betrieb. Man kann sich auf die Frische und die angegebene Haltbarkeit absolut verlassen“, verspricht der Unternehmer. Damit passen die Produkte ausgesprochen gut in das regionale Label der Migros Genossenschaft Aare. „Das Engagement «Aus der Region, für die Region» der Migros ist eine tolle Sache. Es hat für kleine und mittlere Betriebe einen neuen Markt eröffnet und ihnen die Möglichkeit gegeben, ihre lokalen Produkte langfristig abzusetzen“, so Andreas Lanz. „Für die Migros ist es ein Schritt weg von der Anonymität und macht sie sehr sympathisch. Und für den Konsumenten bietet sich die Möglichkeit seinen Speiseplan saisonal zusammenzustellen.“

Sagen Sie's weiter!